img_3210
Die Insel Magerøya war fuer vier Tage unser Zuhause.  Neben den bereits beschriebenen Nordkap-Besuchen waren diese Tage gut gefuellt mit einer kleinen Wandertour zum Kirkeporten, einer Fischerboots-Tour Richtung Nordkap / Hornvika, einem Krabbenessen und einem Bummel durch das verschneite Hønnigsvåg.

Wanderung zum Kirkeporten: Der Kirkeporten ist ein spektakulaerer Felsenbogen, der sich durch 20-minuetigen Fussmarsch gut von Skarsvåg erreichen laesst.  Von dort aus hat man einen grossartigen Blick hinueber zum Nordkap-Plateau und das charakteristische Horn.  Das Wetter hatte mitgespielt und es war sonnig, genau richtig fuer unseren Spaziergang.

Bootstour nach Hornsvik: Als wir die Gelegenheit bekamen, mit einem Fischerboot raus auf die Barentssee zu fahren und nicht nur das Nordkap-Plateau, Hornvika und Kirkeporten aus der Naehe zu sehen, sondern eventuell sogar einen Fisch zu angeln, verlaengerten wir unseren Magerøya-Aufenthalt spontan um einen Tag.  Einen Fisch haben wir zwar nicht gefangen, aber allein die Erfahrung, auf einem echten Fischerboot (und keinem Touristendampfer) mit Einheimischen noerdlich vom Nordkap herumzuschippern, die Angeln auszuwerfen, den eisigen Wind zu spueren, das Schaukeln des Bootes auszugleichen, und vor tieffliegenden Moewen in Deckung zu gehen, war einmalig.

Hønnigsvåg: Mit Kirkenes klappte es ja nicht, ein typisches nordlaendisches Fischerstaedtchen zu sehen, mit bunten Haeusern, gemuetlichen Cafes, gut sortierten Souvenirlaeden, einer aufgeraeumten Hafenpromenade und Booten in allen Formen, Farben und Groessen – davon hatte Kirkenes leider nichts, dafuer Hønnigsvåg.  Waehrend wir dort waren, schneite es heftig, und der Besuch wurde auf 30-Minuten verkuerzt, deshalb muss ich irgendwann einmal wiederkommen, um mir diese Stadt genauer anzusehen.  Es gibt da einen sehr interessanten Blog von “Erica from America, living in Norway“, in dem Hønnigsvåg aus persoenlicher Sicht beschrieben und sehr interessant dargestellt wird. Uebrigens wird Hammerfest als die noerdlichste Stadt der Welt vermarktet, nicht Hønnigsvåg, obwohl beides Staedte sind und Hønnigsvåg noerdlicher liegt.

Skarsvåg & Magerøya: Sonne und Regen, Wind und Schnee – wir erlebten alles waehrend der paar Tage auf Magerøya.  Mitunter auch innerhalb von Minuten, zum Beispiel als wir bei Sonnenschein im Weihnachtshaus Waffeln bestellten und sie bei Schneegestoeber genossen.  Am letzten Abend verabschiedeten wir uns von Magerøya in einem typisch Lapplaendischem Rundhaus, grillten Fisch und musizierten zusammen mit einigen Bewohnern von Skarsvåg.  Hier sind einige Bilder, die zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten auf der Insel gemacht worden sind.