30 Januar 2009

Neuseeland, es war schoen mit dir! Wir fliegen in Kuerze in die Vereinigten Staaten, um unser Glueck als Standby-Passagiere auf unserem Kreuzfahrtschiff zu probieren. Die Chancen stehen leider schlecht, denn das Schiff ist hoffnungslos ueberbucht, aber wir werden sehen… Ich will noch schnell eine Karte der Nordinsel hochladen, die unsere Tour zeigt: Entfernung: 1000 km. Hoffe, Ihr habt Spass beim Lesen des Blogs gehabt :-) Bis bald aus den Staaten! Continue | Weiter »

img_0255.jpgWhakatane – versuch mal, den Namen DIESER Stadt auszusprechen – du liegst mit Sicherheit daneben :-) Es wird Fo-Kah-Tah-Nie ausgesprochen und ist, wo Kelly & Shaun samt Kelly’s Eltern leben. Es ist eine kleine beschauliche Stadt am Meer in der Bucht von Plenty gelegen, und wir sind dorthin gefahren, um unsere Freunde vom Schiff zu besuchen. Continue | Weiter »

img_7674.jpgRotorua liegt in Neuseelands geothermischer Zone. Es ist eine aktive Vulkangegend mit blubbernden Schlammkuhlen, Geysiren, Sulphur-Seen und so weiter. Es wird auch als hoellisch beschrieben :-) Zwei der Highlights sind ein Geysir, der jeden Morgen um 10:15 Uhr eine Fontaene in die Luft spritzt, und ein vorsichtig vor sich hin koechelnder “Champagner-Pool”, und beide Sehenswuerdigkeiten befinden sich in ein und demselben Naturpark: Wai-O-Tapu. Continue | Weiter »

img_7497.jpgHerumreisen bringt dich nicht nur zu bislang unbekannten Orten, sondern auch zu lange nicht mehr gesehenen Freunden. Die Bekannten vom Schiff sind ueber die ganze Welt verstreut, und Neuseeland hat einen betraechtlichen Anteil davon. Wie zum Beispiel Raewyn & William in Palmerston North und Kelly & Shaun in Whatakane. Wollen wir doch mal sehen, wie es ihnen so geht… Continue | Weiter »

26 Januar 2009

Eine untenstehende Karte zeigt, welche Gegenden von Neuseeland wir bislang erkundet haben. Die Buchstaben zeigen unsere Uebernachtungen und andere wichtige Orte an, somit kannst du leicht nachvollziehen, wieviel wir jeden Tag gefahren sind. Gesamtentfernung: 2,500 km (kein Vergleich zu Australien!). Continue | Weiter »

img_7075.jpgUnsere letzte Strecke auf der Suedinsel fuehrte uns weiter entlang an der Westkueste und dann quer durch den Nordteil der Insel bis nach Picton, von wo aus die Faehren auf die Nordinsel losfahren. Die Fahrt nach Picton war mal wieder landschaftlich beeindruckend und bestand fast nur aus Serpentinen. Wir haben die Fahrt aber sehr genossen. Continue | Weiter »

21 Januar 2009

img_6682_1.jpgUnseren Nachmittagsspass hatten wir im Irrgarten von Wanaka, und nun wurde es Zeit, das naechste Ziel, die Westkueste, zu erreichen. Entlange des Weges legten wir einige Pausen ein, meist wegen Geocaches (oft erfolgreich, aber ab und zu auch nicht). Wir fuhren wieder durch Berge, ueber die ueblichen einspurigen Bruecken, und an gefaecherten Fluessen und Schluchten entlang. Continue | Weiter »

img_6472.jpgZwischen Queenstown und der Westkueste gibt es viele reizvolle Staetten, aber eigentlich nur eine, die man sich unbedingt ansehen muss: “Puzzling World” in Wanaka. Es ist zwischen Mitmach-Museum und Ausstellung angesiedelt und zeigt Puzzles und Optische Illusionen etc. Aber die Hauptattraktion ist das 1,5 km lange normalproportionierte zweistoeckige Labyrinth, das du auf spezieller Mission erkundest: Alle vier Ecktuerme zu erreichen (mit gelb, rot, gruen und blau markiert) und dann wieder zum Anfangspunkt zurueckzufinden. Continue | Weiter »

20 Januar 2009

img_5662.jpgQueenstown wird auch die “Extremaktivitaeten-Hauptstadt von Neuseeland” genannt, und beschreibt damit das Ueberangebot von allem zwischen Jetboating und Power-Walking, solange es halt im Extremen betrieben wird. Um es kurz zu machen (Stephan: Du musst jetzt aufmerksam weiterlesen!!!): Wir haben denĀ  konservativen Weg gewaehlt und sind auf ein “Ringe-Reittour” gegangen, ein Ausritt in Schrittgeschwindigkeit, der uns zu einigen Filmstaetten von “Herr der Ringe” fuehrte, zum Beispiel Lothlorien und Isengard. Um ehrlich zu sein, fuer Jason muss dieser Ausritt sehr extrem gewesen sein, denn mit dem Reiten hat er es nicht so. Aber es hat uns trotzdem viel Spass gemacht… Continue | Weiter »

16 Januar 2009

img_3695.jpgIch will noch schnell ein paar Bilder hochladen, die ich beim “Sternegucken” am Mt Cook mit Hilfe eines Stativs geschossen habe. Die Mondaufnahmen sind direkt am Teleskop entstanden, das einen Verschluss fuer Canon-Spiegelreflexkameras hatte. Das habe ich ausgenutzt und rumprobiert. Die Fotos sind nicht scharf, aber das lag an den warmen Luftschichten ueber den Bergen, die sogar das Teleskopbild verzerrten. Continue | Weiter »

« Vorherige SeiteNächste Seite »

89