3 Juli 2014  

 Von Nordland nach Fjord-Norwegen

img_4423 Unsere Reise wurde mit Spannung fortgesetzt, denn die naechste Etappe war uns bereits von frueheren Norwegen-Aufenthalten bekannt – Fjordnorwegen.  Wir fuhren straff immer Richtung Sueden, ohne grosse Aufenthalte, von 3 Stunden in Trondheim einmal abgesehen, bis nach Aurland und Flåm an einem Seitenarm des Sognefjords.   Continue | Weiter »

25 Juni 2014  

 Die Lofoten

img_3650 Abenteuerlich klingt es ja: “Die Lofoten”. Wo genau waren die? Ach ja, im Nordwesten von Norwegen. Der kleine Schnoerpsel, der noch weit ueber dem Polarkreis ins Nordmeer hereinragt. Kleiner Schnoerpsel? Mitnichten…

Continue | Weiter »

23 Juni 2014  

 Auf Magerøya

img_3210
Die Insel Magerøya war fuer vier Tage unser Zuhause.  Neben den bereits beschriebenen Nordkap-Besuchen waren diese Tage gut gefuellt mit einer kleinen Wandertour zum Kirkeporten, einer Fischerboots-Tour Richtung Nordkap / Hornvika, einem Krabbenessen und einem Bummel durch das verschneite Hønnigsvåg.
Continue | Weiter »

22 Juni 2014  

 Am Ziel

img_2519
Sehnsuechtig schaute ich von der 300m hohen Klippe nach Westen: Eine Landzunge schiebt sich flach in die Barents-See hinein. Der wirkliche Nordpunkt Kontinental-Europas. Ich stehe am Nordkap und weiss, dass noch anderthalb Kilometer fehlen. Continue | Weiter »

21 Juni 2014  

 Finis Terrae

img_2549Was sich so kompliziert anhoert, bedeutet nichts anderes als die geographisch letzte Ecke eines Kontinents. Mit anderen Worten: Wir haben unser Ziel erreicht. Wir sind auf der norwegischen Insel Magerøya angekommen, auf der sich auch das Nordkap befindet. Waehrend es zum eigentlichen Nordkap-Besuch (genauer gesagt: den drei Besuchen) in Kuerze eine gesonderte Fotosammlung gibt, war die Fahrt vom Inari-See nach Magerøya viel zu interessant, um nicht davon zu berichten.
Continue | Weiter »

15 Juni 2014  

 Finnland, das Land der Tausend Seen

img_1846Es sind bestimmt noch mehr – wir haben naemlich allein schon 1000 gesehen, und sind nur mal kurz fuer 3 Tage hiergewesen und haben die Hauptstrecken befahren… Rovaniemi liegt knapp unterhalb des Polarkreises, und beim Verlassen der Stadt gen Norden konnten wir nicht anders, als ihn zu ueberqueren.
Continue | Weiter »

12 Juni 2014  

 Fast am Polarkreis

img_1692Wir befinden uns in Rovaniemi (Finnland) fast am Polarkreis.  Es fehlen noch einige Kilometer, da sich der Polarkreis am noerdlichen Ortsausgang befindet, wir die Nacht aber in einer Campinghuette am oestlichen Stadtrand verbringen, also erst morgen frueh den Polarkreis ueberqueren werden.  Die Fahrt von Mittelschweden bis hierher war unspektakulaer, und die Weite der schwedischen Waelder wurde nur hier und da von Luft-verpestenden Fabriken unterbrochen.

Continue | Weiter »

11 Juni 2014  

 Durch Mittelschweden

img_1643Von Tylosand aus ging es immer in Richtung Norden – wir fuhren und fuhren, durch gruene Waelder und vorbei an blauen Seen, immer mal wieder aufgelockert durch die typischen rost-roten Schwedenhaeuser mit den weissen Fensterrahmen. Die Landschaft ist von leichtem Huegelland gepraegt, Fluessen, Seen und Baeumen. Das Wetter haelt super durch und es sind bei blauem Himmel ca. 24 Grad, sehr angenehm.

Continue | Weiter »

9 Juni 2014  

 Ins IKEA-Land

img_1357Nachdem sich jeder aus dem Bett geschaelt, gesammelt, gefruehstueckt und zusammengepackt hat, war es gegen 9:30 Uhr. Wir fuhren nach Kopenhagen hinein mit Ziel Stadtzentrum und Hop-On-Hop-Off-Bus. Diese Art der Stadterkundung ist kompakt und ziemlich lehrreich. Als Highlight gestaltete sich erst die Parkhaus- und dann die Sightseeing-Bus-Suche als schwierig, aber am Ende fanden wir beides.

Continue | Weiter »

8 Juni 2014  

 Fahrt zu den glücklichsten Menschen der Welt

img_1352Oh wie schoen sind Autobahnen, wenn sie einen doch in angemessener Geschwindigkeit von A nach B bringen wuerden. In unserem Fall haben sich gefuehlte hunderte Kilometer Baustellen und Stau auf der A7 bemerkbar gemacht und nicht nur Zeit sondern auch Nerven gekostet. Wir haben es trotzdem bis nach Kopenhagen geschafft – nur nicht so frueh, wie wir wollten.

Continue | Weiter »

Nächste Seite »

86